Handsauger fürs Auto

Kompakte Reinlichkeit für das Fahrzeug

Jeder Mitarbeiter einer Autovermietung hat bereits die Erfahrung gemacht, dass Fahrzeuge auch aus Ecken bestehen, die für einen Standstaubsauger nicht oder nur mit größter Mühe zu erreichen sind. Oft haben diese statischen Geräte auch keine Düsenvariabilität. Hier kann ein Handsauger fürs Auto eine unverzichtbare Hilfe sein. Unter Fußmatten, im Handschuhfach oder auch in den Ritzen der Rücksitzbank sind die kleinen Düsen der akkubetriebenen Helfer sehr nutzbringend einzusetzen. Sie sind sehr leicht und können sogar in die entferntesten Ecken von Kofferraum und Ladeflächen hineinreichen. Denn es ist nicht allein das Äußere eines Autos, welches sauber gehalten werden sollte, um es auch langfristig wie neu zu erscheinen lassen – gerade in Zeiten, in denen es auch für Firmen nicht mehr selbstverständlich ist, ein Auto nach wenigen Jahren schon gegen ein neu gekauftes einzutauschen.

Doch auch für den privaten Bereich sind Handsauger fürs Auto nicht mehr wegzudenken. Fahrgemeinschaften wissen, wie viel es ausmachen kann, wenn mehrere Personen ein Auto nutzen. Da hilft es ungemein, Spuren umgehend zu bereinigen, direkt, nachdem sie entstanden sind – die Geräte wiegen nicht mehr als 2 kg und können sogar von Kindern eingesetzt werden, die schnell verstehen, wie die Stufenregelungen bei den Staubsaugern verschiedene Sauberkeitsgrade erzeugen können. Es empfiehlt sich jedenfalls, nach jeder Fahrt eine Säuberung des Innenraums durchzuführen, beständiger Schmutz, der sich über längere Zeit anhäuft, kann im Auto zu Gerüchen führen, die den Fahrer ablenken und möglicherweise auch zur Übelkeit führen.

Ein Erfinder des Saugers war der Amerikaner James M. Spangler aus Canton, Ohio. 1906 verband er einen Ventilator, einen Kasten und ein Kissen zu einem der ersten Geräte dieser Art. Sein Cousin mit Namen Hoover übernahm diese Idee – noch heute ist dieser Markenname führend auf dem Gebiet der Staubsauger.